keine Arme, keine Kekse

• Kategorie: Redewendungen

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • keine Arme, keine Kekse

Etymologie

Bedeutung (Definition)

[1] Der Redewendung "Keine Arme, keine Kekse" bzw. "ohne Arme keine Kekse" ist eine derbe Umschreibung für einen Zustand, bei dem einer Person die Voraussetzungen fehlen, um ihr Ziel zu erreichen. Sie stammt aus diesem Witz: Kind: "Mama, Mama, kann ich Kekse essen?" Mutter: "Na klar, nimm sie Dir aus dem Regal." Kind: "Aber Mama, die liegen ganz oben. Da komme ich nicht ran." Mutter: "Keine Arme, keine Kekse!"

Sprache

Sprachvarietät

Was ist eine Sprachvarietät?

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"keine Arme, keine Kekse" gehört nicht zum deutschen Grundwortschatz.

Wortlänge nach Buchstaben

"keine Arme, keine Kekse" umfasst 23 Buchstaben.

Beispiele

Beispielsätze

Für "keine Arme, keine Kekse" ist noch kein Beispiel vorhanden. Hilf mit und trage den ersten Beispielsatz ein.

Semantik

Assoziation

Nimmst du "keine Arme, keine Kekse" eher als positiv oder negativ wahr?

Kategorien

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

TOPLISTE

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "keine Arme, keine Kekse" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "keine Arme, keine Kekse" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet