weinen

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • weinen

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 2
  • Silbentrennung: wei | nen, Präteritum wein | te, Partizip II ge | weint

Etymologie

Bedeutung (Definition)

Was bedeutet "weinen"?

[1] intransitiv: Tränen vergießen

Wortherkunft & Verweise

mittelhochdeutsch weinen → gmh, althochdeutsch weinōn → goh, germanisch *weinō-, vermutlich mit der ursprünglichen Bedeutung weh rufen, belegt seit dem 8. Jahrhundert(1)
  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 , Stichwort: "weinen", Seite 980.

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"weinen" gehört zum deutschen Grundwortschatz.

Länge nach Buchstaben

"weinen" umfasst 6 Buchstaben.

Konsonanten und Vokale

"weinen"

enthält 3 Vokale und 3 Konsonanten

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "weinen" wird gelegentlich im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Eintrag "weinen" belegt Position 5208 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Flexion

Was ist Flexion?
Präsens ich weine
Präsens du weinst
Präsens er, sie, es weint
Präteritum ich weinte
Partizip II geweint
Konjunktiv II ich weinte
Imperativ Singular weine
Imperativ Plural weint
Hilfsverb haben

Beispiele

Beispielsätze

  • vor Schmerz / Wut / Angst / Rührung ...
  • Hast du schon wieder die ganze Nacht lang geweint?
  • Das Baby weint.
  • Wein nicht, mein Schatz, alles wird wieder gut. Bitte nicht weinen!
  • Weinend lief Gernot aus dem Zimmer heraus.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): ˈvaɪ̯nən

Ähnlich klingende Wörter

Reimwörter

Was sind Reimwörter?

Was reimt sich auf "weinen"?

Semantik

Assoziation

Nimmst du "weinen" eher als positiv oder negativ wahr?

Negative Assoziation

Der Begriff "weinen" wird schwach negativ bewertet.

Antonyme

Was ist ein Antonym?

Hyponyme

Was ist ein Hyponym?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für weinen

Rhetorische Stilmittel

Anagramme (Wortspiel)

Was ist ein Anagramm?

Wortbildungen

Wortbildungsprodukte

Was sind Wortbildungsprodukte?

"weinen" am Anfang

"weinen" mittig

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Redewendungen

  • Krokodilstränen weinen
  • sich die Seele aus dem Leib weinen
  • weinen wie ein Schlosshund
  • zeige alle Redewendungen

Sprichwörter

  • Kinder haben Lachen und Weinen in einem Sack.
  • zeige alle Sprichwörter

Zitate

  • Nun weinte es das bitterste Weinen, das Kinder weinen können: jenes, das innerlich geweint wird und das man nicht hört.

    Kurt Tucholsky (1890 - 1935)

  • Die Frauen erinnern sich an den Mann, der sie zum Lachen gebracht hat. Die Männer erinnern sich an die Frau, die sie zum Weinen gebracht hat.

    Henri de Régnier (1864 - 1936)

  • Alles stolze Lachen und alles wehe Weinen verweht im Winde, ja alles, was heute groß und trotzig ist und zum Anbeten schön oder zum Verzweifeln schrecklich, ist flüchtiger als der Wind; denn der Wind weht jeden Tag, und was unser ist, ist eine kleine Weile, verschwindet in Vergessenheit und kehrt nie wieder.

    Paul Keller (1873 - 1932)

  • zeige alle Sprüche und Zitate

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "weinen" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "weinen" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet