Synonyme & Synonymwörterbuch

Die Situation kennt bestimmt so ziemlich jeder: Man schreibt einen Text, alles soll passen. Möglichst lebendig soll er klingen. Wie wild wird am Satzbau gefeilt. Jedes einzelne Wort wird überdacht. Es wird geschliffen, was das Zeug hält. Doch irgendwie wiederholen sich einzelne Wörter wieder und wieder. Was also machen? Die Lösung ist denkbar einfach. Die passenden Synonyme müssen her. Und genau hier kommt das Synonymwörterbuch der Sprachnudel ins Spiel, das 1.502.371 Synonyme enthält.

INHALTSVERZEICHNIS

1. Definition: Was ist ein Synonym?

Beispiele für Synonyme

  • Auto ➔ Synonym: Personenkraftwagen
  • Essen ➔ Synonym: Mahlzeit
  • Geld ➔ Synonym: Zahlungsmittel
  • sagen ➔ Synonym: reden
  • schnell ➔ Synonym: flink
  • super ➔ Synonym: sagenhaft

2. Synonyme deutsch

Die folgende Übersicht stellt eine kumulative Sammlung sinnverwandter Worte zur Verfügung. Ein Klick auf einen Buchstaben offeriert Worte, für die bei einem weiteren Klick bedeutungsgleiche deutsche Worte angezeigt werden.

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

3. Synonyme finden im Synonymwörterbuch

Wem die Suche über die Listen mit den Anfangsbuchstaben zu umständlich ist, der kann auch eine gezielte Suche in unserem extrem umfangreichen Synonymwörterbuch durchführen. Gib hierfür einfach einen Begriff in das folgende Suchformular ein, für den du ein Synonym suchst.

Suche nach...

4. Begriffe der Synonymie

4.1 Antonym

Ein Gegenteil des Synonyms ist das Antonym, das gegensätzliche Gegenstände, Prozesse oder Sinnzusammenhänge benennt.

Beispiele für Antonyme

  • Gesundheit ➔ Antonym: Krankheit
  • heiß ➔ Antonym: kalt
  • Liebe ➔ Antonym: Hass
  • nass ➔ Antonym: trocken
  • teuer ➔ Antonym: billig
  • Wert ➔ Antonym: Unwert

4.2 Homonym

Ein weiterer Gegenbegriff zum Begriff der Synonymie ist: Homonym. Hierbei handelt es sich um ein Wort, das mehrere Bedeutungen hat.

Beispiele für Homonyme

  • Bank: Geldinstitut oder Sitzgelegenheit
  • Erde: Bodenmaterial oder unser Planet
  • Flügel: Musikinstrument oder Flügel des Vogels oder Flugzeugs
  • Kiefer: Baum oder Körperteil
  • Schloss: prächtiges Gebäude oder Schloss zum Verschließen
  • Tau: morgendliche Feuchtigkeit an Gräsern oder starkes Seil oder griechischer Buchstabe (τ)

5. Ursachen für Synonymie

Synonymie ist das Verwenden verschiedener Worte für dieselbe Sache. Das hat im Wesentlichen zwei Ursachen:

  1. Zur Entwicklung einer Sprache gehört unter anderem auch das Übernehmen und sukzessive Integrieren von Fremdwörtern. Solche Prozesse dauern manchmal sehr lange und führen allmählich dazu, dass
    a) die ursprüngliche Wortherkunft nur noch Sprachforschern bekannt ist und
    b) mehrere Begriffe für einen identischen Gegenstand existieren.
    Als Beweis für die langwierige Integration von Fremdwörtern: Das Wort Fenster, das wohl jedermann als eindeutig deutsches Wort identifiziert, stammt in Wahrheit vom lateinischen "fenestre" ab und wurde wahrscheinlich kurz nach dem Jahr 1000 ins Deutsche integriert. Ein aktuelleres Beispiel wäre Auto als Synonym für Kraftfahrzeug: Auto (eigentlich: Automobil) stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet etwas, das sich selbstständig bewegt. Kraftfahrzeug ist ein deutsches Wort, das sich aus fahren, einem Ding (einem Zeug) und der nötigen Kraft für die Bewegung zusammensetzt.
  2. Die zweite Ursache für Synonymie ist die ganz leichte, nur unterschwellig wahrgenommene, Verschiedenheit des Bedeutungskontextes durch eigentlich synonyme Begriffe. Die beiden Worte "Automobil" und "Kraftfahrzeug" suggerieren nämlich durchaus zwei leicht verschiedene Dinge, auch wenn darüber niemand nachdenkt: Das Automobil bewegt sich autonom, also völlig selbstständig (wie von Zauberhand?), während das Kraftfahrzeug irgendeine Kraft benötigt, damit es fährt. Wie wichtig dieser scheinbar winzige Unterschied ist, bemerken wir gerade mit dem Aufkommen der Elektromobilität: Werden wir eigentlich die E-Autos auch als Kraftfahrzeuge bezeichnen? Aktuell (2021) ist die Verwendung dieses Synonyms noch nirgendwo zu beobachten. Das verwundert möglicherweise nicht, denn in den letzten 100 Jahren war die bezeichnete Kraft im Wort Kraftfahrzeug immer diejenige eines Verbrennungsmotors.

6. Was ist strikte und partielle Synonymie?

6.1 Strikte Synonymie

Als strikte Synonymie wird die Bedeutungsgleichheit bezeichnet. Die beiden verschiedenen Worte (also Synonyme) benennen exakt dasselbe:

  • Streichholz – Zündholz
  • Orange – Apfelsine

Sprachforscher verweisen allerdings darauf, dass die Apfelsine zwar in Mittel- bis Norddeutschland exakt eine Orange bezeichnet, als Wort jedoch in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz praktisch gar nicht gebräuchlich ist. Dennoch bleibt es dabei: Orange – Apfelsine sind strikte Synonyme, weil die beiden Worte exakt dieselbe Frucht bezeichnen.

6.2 Partielle Synonymie

Die partielle Synonymie hingegen bezeichnet die synonyme Verwendung von Worten, die auch noch etwas anderes bezeichnen könnten. Ein gern zitiertes Beispiel ist das Wortpaar "durcheinander – wirr", bei dem beide Begriffe zwar oft einen geistig verwirrten Zustand bezeichnen ("Der Chef ist ja heute durcheinander!" – oder eben "Er ist ja heute verwirrt!"), jedoch nicht vergessen lassen, dass das Wort durcheinander auch eine allgemeine Unordnung von Dingen bezeichnen kann (was allerdings der geistigen Verwirrung noch naher käme) und nicht zuletzt sogar eine gewollte, also gerade nicht unordentliche, Durchmischung benennen könnte: Die Karten wurden durcheinander gemischt.