Jägersprache Lexikon

Die Jägersprache, häufig auch als Waidmannssprache bezeichnet, ist die Fachsprache, die unter Jägern gesprochen wird. Ihre Geschichte reicht sehr weit zurück, da die Jagd von jeher einen existenziellen Teil der Menschheitsgeschichte darstellte. Man musste jagen, um zu überleben. Historisch betrachtet lässt sich die Geschichte der Jägersprache bis ins Jahr 638 zurückverfolgen, in dem das erste deutsche Jagdgesetz von König Dagobert erlassen wurde. Bis 820 gab es das freie Jagdrecht. Karl der Große setzte diesem dann ein Ende und führte die "Feudaljagd" ein. Seitdem war es dem Adel vorbehalten zu jagen. Mit dem Beginn der Feudaljagd wuchs auch der Wortschatz der Jägersprache stetig. Über 1.000 Jahre konnte die Feudaljagd aufrecht erhalten werden, ehe sie 1848 durch die bürgerliche Revolution beendet wurde. In den zurückliegenden Jahrhunderten hatten die Jäger einen ansehnlichen Wortschatz gebildet, der in den darauffolgenden Jahrhunderten weiter ausgebaut werden sollte und zum Teil noch heute in Gebrauch ist.

Die Jägersprache muss vom Jägerlatein abgegrenzt werden. Hiermit sind übertriebene Erzählungen von Jägern im Zusammenhang mit der Jagd gemeint. Etwa wenn Tiere größer gemacht werden, als sie tatsächlich sind.

Jägersprachliche Begriffe

Begriffe rund um das Jagdwesen

Liste mit Fachbegriffen der Jägersprache