begreifen

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • begreifen

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 3
  • Silbentrennung: be | grei | fen, Präteritum be | griff, Partizip II be | grif | fen

Etymologie

Bedeutung (Definition)

Was bedeutet "begreifen"?

[1] etwas oder jemanden mit dem Verstand erfassen
[2] in sich begreifen: etwas umfassen, beinhalten
[3] veraltet: mit den Fingern/Händen anfassen

Wortherkunft & Verweise

aus mittelhochdeutsch begrīfen, das wiederum aus althochdeutsch bigrīfan für mit dem Verstand ergreifen stammt; das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt(1)
  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 , Stichwort: "begreifen", Seite 102.

Sprache

Sprachgebrauch

Was bedeutet Sprachgebrauch?
  • veraltet

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"begreifen" gehört nicht zum deutschen Grundwortschatz.

Wortlänge nach Buchstaben

"begreifen" umfasst 9 Buchstaben.

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "begreifen" wird gelegentlich im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "begreifen" belegt Position 3439 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Flexion

Was ist Flexion?
Präsens ich begreife
Präsens du begreifst
Präsens er, sie, es begreift
Präteritum ich begriff
Partizip II begriffen
Konjunktiv II ich begriffe
Imperativ Singular begreife
Imperativ Plural begreift
Hilfsverb haben

Beispiele

Beispielsätze

  • Der Junge benötigt noch etwas Zeit, bis er die Rechenart wirklich begreift.
  • Der Junge begreift schnell.
  • Ein einmal wirklich begriffenes Konzept kann man dann immer wieder verwenden.
  • Goethes Werk begreift eine ganze Epoche in sich.
  • Bitte die Ausstellungsstücke nicht begreifen.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): bəˈɡʁaɪ̯fn̩

Ähnlich klingende Wörter

Reimwörter

Was sind Reimwörter?

Was reimt sich auf "begreifen"?

Semantik

Assoziation

Nimmst du "begreifen" eher als positiv oder negativ wahr?

Assoziative Bedeutungen

Antonyme

Was ist ein Antonym?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für begreifen

Rhetorische Stilmittel

Anagramme (Wortspiel)

Was ist ein Anagramm?

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Zitate

  • Was unser Denken begreifen kann, ist kaum ein Punkt, fast gar nichts im Verhältnis zu dem, was es nicht begreifen kann.

    John Locke (1632 - 1704)

  • Denn die Maler begreifen die Natur und lehren uns sie sehen.

    Vincent van Gogh (1853 - 1890)

  • Wer gar nicht Geld zu erwerben oder zusammenzuhalten versteht, ist sehr oft ein unpräziser und unpraktischer Mensch oder ein Taugenichts oder ein Projektemacher; ganz gewiß aber eine Person, die nicht nachdrücklich begreifen kann, was der Anstand und die Rücksicht auf gesellschaftliche Stellung erheischt.

    Bogumil Goltz (1801 - 1870)

  • zeige alle Sprüche und Zitate

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "begreifen" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "begreifen" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet