buffen

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • buffen

Etymologie

Bedeutung (Definition)

[1] Neben pölen und bolzen ist "buffen" eine weit verbreitete Bezeichnung für eins der liebsten Hobby der Deutschen: das Fußballspielen. Heißt es am Wochenende "Ich geh eine Runde buffen " kann man sich allerdings ziemlich sicher sein, dass nach dem bisschen Fußball alle Tore, Fouls und Strategien beim obligatorischen Bier noch mehrmals durchgekaut werden.

[2] "Buffen" bedeutet auch, dass ein Writer von Graffiti sein Bild wieder weg machen muss.

[3] Oftmals wird "buffen" auch als Bezeichnung für das Rauchen von einem Joint oder einer Shisha genutzt.

[4] Als transitives Verb offenbar auch in der Bedeutung: Geschlechtsverkehr mit jemandem haben. So in einem von Ernest Borneman gesammelten Abzählreim in Berlin-West 1960: "Eins, zwei, drei, wer ist der Schuft, / Der meine Tochter hat gebufft? / Man nehme ihm das linke Ei, / Das rechte schneide man entzwei / Und fülle es mit Blei, / Damit es schwerer sei. / Eins, zwei, drei, vier – Schuft, raus mit dir!" (Ernest Borneman: Das Geschlechtsleben des Kindes, 1985, S. 190).

[5] "Buffen" kann aber auch "sich prügeln" meinen, im Sinne von "Pass auf, die beiden da hinten fangen bestimmt gleich an sich zu "buffen".

[6] Buff, buffen, "aufpolieren" verbessern, ist das unterstützen von Mitspielern oder selbsttätige verbessern innerhalb von (meist Mehrspieler-) Computerspielen. Dabei wird mit dem buffen ein Objekt oder Vorgang verbessert.

Sprache

Sprachgebrauch

Was bedeutet Sprachgebrauch?
  • Sport
  • umgangssprachlich

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"buffen" gehört nicht zum deutschen Grundwortschatz.

Wortlänge nach Buchstaben

"buffen" umfasst 6 Buchstaben.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "buffen" belegt Position 107766 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Beispiele

Beispielsätze

  • Ich geh mal einen buffen.
  • Ich bin mal eine buffen.
  • Lass mal einen buffen.
  • Was steht da? Wir buffen bis wir umfallen?
  • Lass uns das Ott weg buffen, Digga.
  • Buff dich nicht, Junge!
  • Alter, ich buff dich gleich mal, ey!

Phonologie

Ähnlich klingende Wörter

Semantik

Assoziation

Nimmst du "buffen" eher als positiv oder negativ wahr?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für buffen

Kategorien

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

TOPLISTE

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "buffen" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

  • Buffen (der~) wird im thüringischen auch Wort für ein Stück verwendet. Bsp. 'Gibst Du mir bitte einen Buffen Fleisch' - 'Ein großer Buffen Holz'.

    #1 (ID 8) von: Mike (Jena/Thüringen) (13.05.2008) antworten
  • Ich kenn buffen nur als Verb und das bedeutet kiffen. So nach dem Motto "Ich hab jetz Bock mir einen zu buffen!".

    #2 (ID 9) von: Ayla (15.05.2008) antworten

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet