hängen

• Weitere Lemmata: 1. hängen

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • hängen

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 2
  • Silbentrennung: hän | gen, Präteritum häng | te, Partizip II ge | hängt

Etymologie

Bedeutung (Definition)

[1] transitiv: etwas an einem festen Punkt (durch das Eigengewicht nach unten baumelnd) befestigen
[2] transitiv: jemanden oder sich aufhängen, töten/exekutieren

Wortherkunft

mittelhochdeutsch hāhen, althochdeutsch hāhan, germanisch *han-ha- "hängen", "hängen lassen". Das Wort ist seit dem 9. Jahrhundert belegt.(1) Die Entwicklung ist durch Koexistenz und Interferenz mit mehreren, ähnlich klingenden Verben charakterisiert. Die heutige standardsprachliche Verteilung, dass das transitive Verb schwach, das intransitive aber stark konjugiert wird, hat sich erst im 19. Jahrhundert herausgebildet.(2) Umgangssprachlich werden aber auch heute noch nicht selten die starken Formen auch bei transitivem Gebrauch verwendet.(3)
  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 , Stichwort: "hängen", Seite 390.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4 , Stichwort "hängen".
  3. Vgl. etwa: "Während für mich klar war, dass ‚das Bild hängte an der Wand‘ falsch ist, war das bei ‚Ich hing das Bild an die Wand‘ durchaus nicht klar. Erst in Grammatiken fand ich, dass ‚Ich hing das Bild an die Wand‘ standardsprachlich falsch ist. Trotzdem wird es offensichtlich umgangssprachlich verwendet." Auf: WordReference.com, Eintrag vom 20. Dezember 2012.

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"hängen" gehört zum deutschen Grundwortschatz.

Wortlänge nach Buchstaben

"hängen" umfasst 6 Buchstaben.

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "hängen" wird oft im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "hängen" belegt Position 989 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Flexion

Was ist Flexion?
Präsens ich hänge
Präsens du hängst
Präsens er, sie, es hängt
Präteritum ich hängte
Partizip II gehängt
Konjunktiv II ich hängte
Imperativ Singular hänge
Imperativ Singular häng
Imperativ Plural hängt
Hilfsverb haben

Beispiele

Beispielsätze

  • Ich hänge die Lampe zwischen die zwei Bilder.
  • Ich hängte die Lampe an einen Haken am Türpfosten.
  • Der Henker hängte den Dieb.
  • Von nun an kann er einerseits ganz legal diejenigen verfolgen und töten, die ihn hängen wollten, andererseits wird er vom Richter verpflichtet, sich für Recht und Gesetz einzusetzen.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): ˈhɛŋən

Ähnlich klingende Wörter

Reimwörter

Was sind Reimwörter?

Was reimt sich auf "hängen"?

Semantik

Assoziation

Nimmst du "hängen" eher als positiv oder negativ wahr?

Bedeutungsgleiche Wörter im Englischen

  • hang

Antonyme

Was ist ein Antonym?

Hyperonyme

Was ist ein Hyperonym?

Hyponyme

Was ist ein Hyponym?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für hängen

Rhetorische Stilmittel

Anagramme (Wortspiel)

Was ist ein Anagramm?

Wortbildungen

Wortbildungsprodukte

Was sind Wortbildungsprodukte?

"hängen" am Anfang

"hängen" am Ende

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Redewendungen

  • an der Nadel hängen
  • an der Scholle hängen
  • an einem seidenen Faden hängen
  • den Kopf hängen lassen
  • etwas an die große Glocke hängen
  • in den Seilen hängen
  • sein Mäntelchen nach dem Wind hängen
  • zeige alle Redewendungen

Zitate

  • Sind uns die kurzen bunten Lumpen zu mißgönnen, die ein jugendlicher Mut, eine angefrischte Phantasie um unsers Lebens arme Blöße hängen mag? Wenn ihr das Leben gar zu ernsthaft nehmt, was ist denn dran? Wenn uns der Morgen nicht zu neuen Freuden weckt, am Abend uns keine Lust zu hoffen übrig bleibt, ist's wohl des An- und Ausziehens wert?

    Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)

  • Ich darf nur daran denken, was man verpaßt, verschiebt und hängen läßt – von Pflichten gegen Gott und Menschen nicht zu reden – ich sage von purem Genuß, von den kleinen Freuden, die einem jeden täglich vor den Füßen liegen.

    Eduard Mörike (1804 - 1875)

  • zeige alle Sprüche und Zitate

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "hängen" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "hängen" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet