Namen

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • Namen

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 2
  • Silbentrennung: Na | men, Plural: Na | men

Etymologie

Bedeutung (Definition)

Was bedeutet "Namen"?

[1] siehe Name

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"Namen" gehört zum deutschen Grundwortschatz.

Wortlänge nach Buchstaben

"Namen" umfasst 5 Buchstaben.

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "Namen" wird oft im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "Namen" belegt Position 511 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Genus

Was ist Genus?
Maskulinum (männlich, Artikel: der)

Numerus & Kasus

Was ist Numerus & Kasus?
Nominativ Singular der Namen
Nominativ Plural die Namen
Genitiv Singular des Namens
Genitiv Plural der Namen
Dativ Singular dem Namen
Dativ Plural den Namen
Akkusativ Singular den Namen
Akkusativ Plural die Namen

Beispiele

Beispielsätze

Für "Namen" ist noch kein Beispiel vorhanden. Hilf mit und trage den ersten Beispielsatz ein.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): ˈnaːmən

Ähnlich klingende Wörter

Reimwörter

Was sind Reimwörter?

Was reimt sich auf "Namen"?

Semantik

Assoziation

Nimmst du "Namen" eher als positiv oder negativ wahr?

Assoziative Bedeutungen

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für Namen

Rhetorische Stilmittel

Anagramme (Wortspiel)

Was ist ein Anagramm?

Wortbildungen

Wortbildungsprodukte

Was sind Wortbildungsprodukte?

"Namen" am Anfang

"Namen" mittig

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Grüße

  • In einer eingeschneiten Hütte wäre ich am liebsten nur mit einer Person,
    muss ihren Namen nicht nennen, du weißt es schon.
    Sage es dir, romantisch und still:
    Du bist alles, was ich zu Weihnachten will!
  • zeige alle Grüße

Redewendungen

  • das Grauen hat einen Namen
  • das Kind beim Namen nennen
  • im Namen
  • in Gottes Namen
  • in jemandes Namen
  • zeige alle Redewendungen

Zitate

  • Vergessen wir doch nicht, dass die Völkernamen gewöhnlich Schimpfnamen sind. Die Tartaren sind zum Beispiel ihrem Namen nach „die Hunde“: so wurden sie von den Chinesen getauft. Die „Deutschen“: das bedeutet urspünglich „die Heiden“: so nannten die Gothen nach ihrer Bekehrung die große Masse ihrer ungetauften Stammverwandten.

    Friedrich Nietzsche (1844 - 1900)

  • Die Menschen hassen nie so sehr den, der Böses tut, noch das Böse selbst, wie den, der es beim Namen nennt.

    Giacomo Leopardi (1798 - 1837)

  • zeige alle Sprüche und Zitate

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "Namen" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "Namen" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet