Traum

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • Traum

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 1
  • Silbentrennung: Traum, Plural: Träu | me

Etymologie

Bedeutung (Definition)

Was bedeutet "Traum"?

[1] durch psychische Aktivität hervorgerufenes Erlebnis beim Schlafen
[2] sehr starker Wunsch
[3] umgangssprachlich, übertragen: etwas, das besonders gut, angenehm und/oder schön ist

Wortherkunft & Verweise

mittelhochdeutsch troum → gmh, althochdeutsch troum → goh, germanisch *drauma- → gem "Traum". Das Wort ist seit dem 9. Jahrhundert belegt, in der Form troumsceidari → goh schon im 8. Jahrhundert.(1)
  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 , Stichwort: "Traum", Seite 927.

Sprache

Sprachgebrauch

Was bedeutet Sprachgebrauch?
  • umgangssprachlich

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"Traum" gehört zum deutschen Grundwortschatz.

Wortlänge nach Buchstaben

"Traum" umfasst 5 Buchstaben.

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "Traum" wird oft im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "Traum" belegt Position 1420 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Genus

Was ist Genus?
Maskulinum (männlich, Artikel: der)

Numerus & Kasus

Was ist Numerus & Kasus?
Nominativ Singular der Traum
Nominativ Plural die Träume
Genitiv Singular des Traumes
Genitiv Singular des Traums
Genitiv Plural der Träume
Dativ Singular dem Traum
Dativ Singular dem Traume
Dativ Plural den Träumen
Akkusativ Singular den Traum
Akkusativ Plural die Träume

Beispiele

Beispielsätze

  • Ich hatte gestern einen schönen Traum.
  • Wer kann schon meinen wirren Traum deuten?
  • Es ist sein großer Traum, einmal Pilot zu werden.
  • Sie stand da, angetan mit einem Traum von einem Kleid.
  • Der Nachtisch ist ein Traum, den müssen Sie unbedingt kosten.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): tʁaʊ̯m

Ähnlich klingende Wörter

Reimwörter

Was sind Reimwörter?

Was reimt sich auf "Traum"?

Semantik

Assoziation

Nimmst du "Traum" eher als positiv oder negativ wahr?

Assoziative Bedeutungen

Bedeutungsgleiche Wörter im Englischen

  • dream

Hyponyme

Was ist ein Hyponym?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für Traum

Rhetorische Stilmittel

Anagramme (Wortspiel)

Was ist ein Anagramm?

Diminutiv

Was ist ein Diminutiv?

Isogramme (Wortspiel)

Was ist ein Isogramm?

"Traum" ist ein Isogramm.

Wortbildungen

Wortbildungsprodukte

Was sind Wortbildungsprodukte?

"Traum" am Anfang

"Traum" mittig

"Traum" am Ende

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Zitate

  • Reine Liebe macht den Traum des Lebens zur Wahrheit.

    Johann Caspar Lavater (1741 - 1801)

  • Unter dem Mantel des Genies und der Anmaßung einer feurigen Einbildungskraft, die keinen Aufenthalt auf Kleinigkeiten zulasse, liefert man einen Traum statt einer Geschichte und Gespenster statt Gestalten.

    Johann Heinrich Merck (1741 - 1791 (Freitod)

  • Jeder hüte sich, daß ihm seine Träume nicht die Herrenrechte des Geistes verringern, auch der Traum guter Stunden, wo die Seele sich arglos einer großen Empfindung hingibt, mag abwenden von dem geraden Weg der nächsten Pflicht.

    Gustav Freytag (1816 - 1895)

  • zeige alle Sprüche und Zitate

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "Traum" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "Traum" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet