lauter

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • lauter

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 2
  • Silbentrennung: lau | ter, Komparativ lau | te | rer, Superlativ lau | ters | ten

Etymologie

Bedeutung (Definition)

Was bedeutet "lauter"?

[1] einer ehrlichen, redlichen, aufrichtigen Verhaltensweise entsprechend
[2] gehoben: aus reinem, klaren, unvermischten Material

Weitere Bedeutungen liefern die folgenden Lemmata:

1. lauter

Wortherkunft & Verweise

Das Adjektiv steht für "rein, glänzend, hell, ungetrübt, aufrichtig" und gehört zum erweiterten Standardwortschatz. Es ist stark veraltet und geht mit althochdeutsch hlūtar → goh, hlūttar → goh, lūtar → goh, lūttar → goh auf das 8. Jahrhundert zurück; mittelhochdeutsch ist lūter → gmh "hell, rein, klar, unvermischt, lediglich" belegt – ohne eine bezeugte Nebenform mit kurzem Stammvokal, die aber in Dialekten dieser Zeit vorhanden war: lutter neben lawter und lawtter); altsächsisch hlūttar → osx, mittelniederdeutsch lūter → gml, mittelniederländisch lutter → dum (niederländisch louter  – wie in "louter gout", "louter zilver", "de loutere waarheit" – ist aus dem Neuhochdeutschen entlehnt); altnordfriesisch luttar; friesisch hlutter; niederdeutsch luter ; altenglisch hlūtor , hlūttor  (im Englischen ausgestorben); gotisch hlūtrs → got (mit hlutrei → got und hlutriþa → got).
Diese Wörter lassen sich mit altgriechisch κλύζειν (klýzein) → grc und lateinisch cluere  "spülen, reinigen" auf indoeuropäisch *k̑leu- beziehungsweise langdiphthongische Ablautformen *k̑lō(u)-, *k̑lū- "spülen, rein machen" zurückführen (siehe auch Klistier, Kloake, cloāca , šlúoti  "fegen, kehren", šlúota  "Besen", clir  "hell, klar, heiter, rein").
Die Ausgangsbedeutung "gespült, gewaschen" wird bereits im Althochdeutschen zu "klar, hell, unvermischt", später oft übertragen auf Haltung und Gesinnung des Menschen: "lauterer Charakter, lauteres Wesen."
Die im Mittelhochdeutschen auftretende Bedeutung "ausschließlich, lediglich, nur" wird seit dem 16. Jahrhundert in der Form des erstarrten Nominativs Singular häufig: "aus lauter Liebe, vor lauter Neugier."
Im Altnordischen fehlt das Wort, das Schwedische lutter  und das Dänische lutter  "lauter, rein, nichts als" scheinen vom Niederdeutschen her entlehnt zu sein. Das Adjektiv kommt im moderneren Deutsch meistens nur noch in der Bedeutung "ausschließlich, ohne etwas anderes" vor.(1)(2)(3)(4)(5)
  1. Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 "lauter"
  2. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort "lauter"
  3. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 "lauter"
  4. Lothringisches Wörterbuch "luter"
  5. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937 , Seite 564, unter lauter

Sprache

Sprachgebrauch

Was bedeutet Sprachgebrauch?
  • gehoben

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"lauter" gehört nicht zum deutschen Grundwortschatz.

Wortlänge nach Buchstaben

"lauter" umfasst 6 Buchstaben.

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "lauter" wird gelegentlich im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "lauter" belegt Position 3976 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Komparation

Was ist Komparation?
Positiv lauter
Komparativ lauterer
Superlativ am lautersten

Beispiele

Beispielsätze

  • Anfangs hegte er reine und lautere Absichten.
  • Er erklärte, dass er bei ihr nur die lautersten Absichten hege.
  • Sie war davon überzeugt: Ihre Vorstellungen in diesem Fall konnten gar nicht lauterer sein.
  • Er hatte bewiesen, dass er einen lauteren Charakter besaß.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): ˈlaʊ̯tɐ

Ähnlich klingende Wörter

Reimwörter

Was sind Reimwörter?

Was reimt sich auf "lauter"?

Semantik

Assoziation

Nimmst du "lauter" eher als positiv oder negativ wahr?

Assoziative Bedeutungen

Antonyme

Was ist ein Antonym?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für lauter

Rhetorische Stilmittel

Anagramme (Wortspiel)

Was ist ein Anagramm?

Isogramme (Wortspiel)

Was ist ein Isogramm?

"lauter" ist ein Isogramm.

Wortbildungen

Wortbildungsprodukte

Was sind Wortbildungsprodukte?

"lauter" am Anfang

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Redewendungen

  • den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen
  • zeige alle Redewendungen

Sprichwörter

  • Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen.
  • Du siehst den Wald vor lauter Bäumen nicht.
  • zeige alle Sprichwörter

Wünsche

  • Neues Jahr, neues Glück, die Karten werden neu gemischt,
    mal sehen, was uns dieses Jahr auftischt.
    Ich hoffe es sind nur positive Sachen
    und lauter Dinge, die dir Freude machen!
  • Frauen, die voller Charisma stecken wie du, versprühen lauter Magie,
    sie werden mit jedem Geburtstag schöner und altern nie.
    Wie eine gute Flasche Wein,
    wirst du auch beim nächsten Geburtstag noch schöner sein!
  • Liebe Mama lasse uns heute deinen Geburtstag begehen
    und auch dir einmal zur Verfügung stehen.
    Heute, liebe Mama, wird endlich nur an dich gedacht,
    sodass dein Herz vor lauter Liebe lacht.
  • zeige alle Wünsche

Zitate

  • Zu wem so laut das Schicksal spricht, der darf auch lauter sprechen mit dem Schicksal, sagt ich mir; je unergründlicher er leidet, um so unergründlich mächtiger ist er.

    Friedrich Hölderlin (1770 - 1843)

  • Einer, namens Lockmann, wurde gefragt, wo er seine feinen und wohlgefälligen Sitten gelernt habe? Er antwortete: »Bei lauter unhöflichen und groben Menschen. Ich habe immer das Gegenteil von demjenigen getan, was mir an ihnen nicht gefallen hat.«

    Johann Peter Hebel (1760 - 1826)

  • Die Natur denkt lauter große Gedanken, und die des Menschen, indem er ihnen nachsinnt, lernen sich ausdehnen und werden den ihrigen ähnlich.

    Ernst von Feuchtersleben (1806 - 1849)

  • Lauter und rein sich halten, gibt mehr Wissen denn Studieren.

    Heinrich Seuse (1295 - 1366)

  • zeige alle Sprüche und Zitate

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "lauter" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "lauter" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet