nah

• Kategorie: Positive Wörter

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • nah

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 1
  • Silbentrennung: nah, Komparativ nä | her, Superlativ am nächs | ten

Etymologie

Bedeutung (Definition)

Was bedeutet "nah"?

[1] räumlich wenig entfernt
[2] zeitlich wenig entfernt
[3] abstrakt: wenig entfernt

Wortherkunft & Verweise

mittelhochdeutsch nāch, nāher, althochdeutsch nāh, germanisch *nǣhwa- "nah", belegt seit dem 8. Jahrhundert(1)
  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 , Stichwort: "nah(e)", Seite 644.

Sprache

Sprachgebrauch

Was bedeutet Sprachgebrauch?
  • Medizin
  • Luftfahrt

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"nah" gehört zum deutschen Grundwortschatz.

Wortlänge nach Buchstaben

"nah" umfasst 3 Buchstaben.

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "nah" wird oft im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "nah" belegt Position 721 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Komparation

Was ist Komparation?
Positiv nah
Komparativ näher
Superlativ am nächsten

Beispiele

Beispielsätze

  • Der Schlüssel liegt zum Greifen nah auf dem Beistelltischchen.
  • Der Baum wächst nah am Abgrund.
  • Die Besucher der Messe kommen aus nah und fern.
  • In naher Zukunft.
  • Nun ist Weihnachten schon ganz nah.
  • Vater und Mutter sind nahe Verwandte.
  • Die Bilder gingen mir sehr nah.
  • Es ist kein Geheimnis, dass mein Onkel mir nah steht.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): naː

Ähnlich klingende Wörter

Semantik

Assoziation

Nimmst du "nah" eher als positiv oder negativ wahr?

Positive Assoziation

Der Begriff "nah" wird einigermaßen positiv bewertet.

Assoziative Bedeutungen

Antonyme

Was ist ein Antonym?

Hyponyme

Was ist ein Hyponym?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für nah

Rhetorische Stilmittel

Isogramme (Wortspiel)

Was ist ein Isogramm?

"nah" ist ein Isogramm.

Wortbildungen

Wortbildungsprodukte

Was sind Wortbildungsprodukte?

"nah" am Anfang

"nah" mittig

"nah" am Ende

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Grüße

  • Den Weg des Lebens hat Christus uns aufgetan.
    Himmlische Chöre stimmen wir an zum Lobgesang,
    Lasst in aller Herrlichkeit der Auferstehung des Herrn frohlocken.
    Von nah und fern erklingen die Glocken.
  • Für uns Christen ist Ostern die wichtigste Zeit,
    wir gedenken Jesus Christi Auferstehung voller Dankbarkeit.
    Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn!
    Schicke dir Segensgrüße von nah und fern.
  • zeige alle Grüße

Redewendungen

Zitate

  • Der Brennnessel ganz nah ist oft die Rose.

    Ovid (43 v. Chr. - 17 n. Chr.)

  • Der Dichter, steht er allzu nah dem Thron, verkümmert.

    George Gordon Byron (1788 - 1824)

  • zeige alle Sprüche und Zitate

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "nah" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "nah" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet