schlafen

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • schlafen

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 2
  • Silbentrennung: schla | fen, Präteritum schlief, Partizip II ge | schla | fen

Etymologie

Bedeutung (Definition)

[1] intransitiv: sich im Schlaf befinden, in reflexiver Verwendung auch: auf gewisse Art und Weise den Schlaf verbringen können, durch das Schlafen eine gewisse Verfassung erlangen
[2] übernachten
[3] intransitiv: Geschlechtsverkehr ausüben
[4] intransitiv, bildlich, umgangssprachlich: unaufmerksam sein

Wortherkunft

bezeugt im mittelhochdeutschen slāfen, das dem althochdeutschen slāfan entstammt, welches seinerseits auf die (nicht belegbare, jedoch rekonstruierte) germanische Wurzel *slǣp-a- "schlafen" zurückgeht, die ihrerseits der (ebenfalls nicht belegbaren, jedoch rekonstruierten) indogermanischen Form *slāb- "schwach werden" – vielleicht speziell "bewusstlos werden" – entspringt; etymologische Verwandtschaften bestehen mit dem gotischen slepan, dem altenglischen slǣpan, dem altniederfränkischen slāpan und dem altfriesischen slēpa, außerdem mit dem litauischen slõbti "schwach, schlaff werden", dem altkirchenslawischen slabŭ "schwach" und - ohne anlautendes s - mit den altirischen Formen lobur und lobor "schwach"(1)
  1. vergleiche Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 , Seite 805

Sprache

Sprachgebrauch

Was bedeutet Sprachgebrauch?
  • figurativ
  • umgangssprachlich

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"schlafen" gehört zum deutschen Grundwortschatz.

Wortlänge nach Buchstaben

"schlafen" umfasst 8 Buchstaben.

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "schlafen" wird gelegentlich im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "schlafen" belegt Position 2345 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Flexion

Was ist Flexion?
Präsens ich schlafe
Präsens du schläfst
Präsens er, sie, es schläft
Präteritum ich schlief
Partizip II geschlafen
Konjunktiv II ich schliefe
Imperativ Singular schlaf
Imperativ Singular schlafe
Imperativ Plural schlaft
Hilfsverb haben

Beispiele

Beispielsätze

  • Du kannst heute Nacht bei uns schlafen.
  • Da haben Sie wohl wieder mal geschlafen. Können Sie wiederholen, was ich gesagt habe?
  • Er war müde und schläft jetzt tief.
  • In dem neuen Bett schläft es sich gut.
  • Bei einer Erkältung ist es ratsam, viel zu trinken, viel frisches Obst und Gemüse zu sich zu nehmen und sich vor allem gesund zu schlafen.
  • Du kannst im Gästezimmer schlafen.
  • Ich will mit dir schlafen!
  • Böse Zungen behaupten, sie hätte sich durch die ganze Chefetage geschlafen.
  • als Beifahrer im Auto: "Schläfst du? Die Ampel ist längst grün."
  • Was sagst du? Tut mir leid, ich hab geschlafen.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): ˈʃlaːfn̩

Ähnlich klingende Wörter

Reimwörter

Was sind Reimwörter?

Was reimt sich auf "schlafen"?

Semantik

Assoziation

Nimmst du "schlafen" eher als positiv oder negativ wahr?

Assoziative Bedeutungen

Bedeutungsgleiche Wörter im Englischen

  • sleep

Antonyme

Was ist ein Antonym?

Hyponyme

Was ist ein Hyponym?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für schlafen

Rhetorische Stilmittel

Anagramme (Wortspiel)

Was ist ein Anagramm?

Isogramme (Wortspiel)

Was ist ein Isogramm?

"schlafen" ist ein Isogramm.

Wortbildungen

Wortbildungsprodukte

Was sind Wortbildungsprodukte?

"schlafen" am Anfang

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Redewendungen

  • schlafen wie ein Murmeltier
  • den Schlaf der Gerechten schlafen
  • den Schlaf des Gerechten schlafen
  • eine Nacht darüber schlafen
  • miteinander schlafen
  • schlafen wie ein Murmeltier
  • zeige alle Redewendungen

Zitate

  • Ich habe nie irgendwelche Freiübungen unternommen, mit Ausnahme von schlafen und ausruhen.

    Mark Twain (1835 - 1910)

  • O, es ist ein bitteres Gefühl, wenn man oft so hungrig ist, daß man vor Durst nicht weiß, wo man die Nacht schlafen soll.

    Johann Nepomuk Nestroy (1801 - 1862)

  • zeige alle Sprüche und Zitate

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "schlafen" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "schlafen" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet