Trauer

• Kategorie: Singularetantum

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • Trauer

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 2
  • Silbentrennung: Trau | er, kein Plural

Etymologie

Bedeutung (Definition)

Was bedeutet "Trauer"?

[1] Stimmungslage, die beim Verlust, insbesondere beim Tod eines geliebten Wesens auftritt
[2] Zeit des Trauerns nach einem Todesfall
[3] die Trauerkleidung

Weitere Bedeutungen liefern die folgenden Lemmata:

1. Trauer

Wortherkunft & Verweise

mittelhochdeutsch trūre → gmh, triure → gmh(1)
  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4 , Stichwort "trauern".

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"Trauer" gehört nicht zum deutschen Grundwortschatz.

Länge nach Buchstaben

"Trauer" umfasst 6 Buchstaben.

Konsonanten und Vokale

"Trauer"

enthält 3 Vokale und 3 Konsonanten

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "Trauer" wird gelegentlich im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Eintrag "Trauer" belegt Position 4997 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Genus

Was ist Genus?
Femininum (weiblich, Artikel: die)

Numerus & Kasus

Was ist Numerus & Kasus?
Nominativ Singular die Trauer
Genitiv Singular der Trauer
Dativ Singular der Trauer
Akkusativ Singular die Trauer

Beispiele

Beispielsätze

  • Sie befindet sich in Trauer um ihre Mutter.
  • Seit dem Tod ihres Mannes trägt sie nur noch Trauer.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): ˈtʁaʊ̯ɐ

Ähnlich klingende Wörter

Reimwörter

Was sind Reimwörter?

Was reimt sich auf "Trauer"?

Semantik

Assoziation

Nimmst du "Trauer" eher als positiv oder negativ wahr?

Negative Assoziation

Der Begriff "Trauer" wird schwach negativ bewertet.

Assoziative Bedeutungen

Antonyme

Was ist ein Antonym?

Hyperonyme

Was ist ein Hyperonym?

Hyponyme

Was ist ein Hyponym?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für Trauer

Rhetorische Stilmittel

Anagramme (Wortspiel)

Was ist ein Anagramm?

Wortbildungen

Wortbildungsprodukte

Was sind Wortbildungsprodukte?

"Trauer" am Anfang

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Zitate

  • Der rechte Spott kommt aus der leisen Trauer eines gütigen Herzens.

    Paul Keller (1873 - 1932)

  • Ein großes Bedürfnis ist in mir rege geworden, ohne dessen Befriedigung ich niemals glücklich sein werde; es ist dieses, etwas Gutes zu tun. Ja, ich glaube fast, daß dieses Bedürfnis bis jetzt immer meiner Trauer dunkel zum Grunde lag, und daß ich mich jetzt seiner bloß deutlich bewußt geworden bin. Es liegt eine Schuld auf dem Menschen, die, wie eine Ehrenschuld, jeden, der Ehrgefühl hat, unaufhörlich mahnt.

    Heinrich von Kleist (1777 - 1811)

  • Der Mensch in uns sagt: nur durch Trauer lebst du wahrhaft die Zeit, fühlst du den Krieg. Aber das Leben spricht: nur durch Freude erlöst du dich von der Zeit, besiegst du den Krieg.

    Stefan Zweig (1881 - 1942 (Freitod)

  • Trauer ist die passive Stimmung, die Stimmung jemandes, der einsieht, daß er gegen das Geschick nicht ankämpfen kann und sich wohl oder übel zum Dulden bequemt. Es gibt aber Charaktere, die sich wehren, so lange es geht, nicht die Waffen in demütiger Ergebung strecken, sondern sie zerbrechen und dem Sieger trotzig vor die Füße werfen.

    Friedrich Spielhagen (1829 - 1911)

  • zeige alle Sprüche und Zitate

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "Trauer" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "Trauer" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet