Verdienst

• Kategorie: Positive Wörter

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • Verdienst

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 2
  • Silbentrennung: Ver | dienst, Plural: Ver | diens | te

Etymologie

Bedeutung (Definition)

Was bedeutet "Verdienst"?

[1] vergangenes Tun oder Verhalten, für das Dank und Anerkennung angemessen sind

Weitere Bedeutungen liefern die folgenden Lemmata:

1. Verdienst

Wortherkunft & Verweise

spätmittelhochdeutsch verdienst(1)
  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9 , Stichwort dienen.

Sprache

Sprachgebrauch

Was bedeutet Sprachgebrauch?
  • Wirtschaft

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"Verdienst" gehört nicht zum deutschen Grundwortschatz.

Länge nach Buchstaben

"Verdienst" umfasst 9 Buchstaben.

Konsonanten und Vokale

"Verdienst"

enthält 3 Vokale und 6 Konsonanten

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Genus

Was ist Genus?
Neutrum (sächlich, Artikel: das)

Numerus & Kasus

Was ist Numerus & Kasus?
Nominativ Singular das Verdienst
Nominativ Plural die Verdienste
Genitiv Singular des Verdiensts
Genitiv Singular des Verdienstes
Genitiv Plural der Verdienste
Dativ Singular dem Verdienst
Dativ Singular dem Verdienste
Dativ Plural den Verdiensten
Akkusativ Singular das Verdienst
Akkusativ Plural die Verdienste

Beispiele

Beispielsätze

  • Er wurde für seine Verdienste ausgezeichnet.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): fɛɐ̯ˈdiːnst

Semantik

Assoziation

Nimmst du "Verdienst" eher als positiv oder negativ wahr?

Positive Assoziation

Der Begriff "Verdienst" wird schwach positiv bewertet.

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Grüße

  • Danke für unsere Freundschaft, die schon so lange hält,
    mach dir deinen Geburtstag heute so, wie er dir gefällt!
    Tausend rote Rosen und ein Lichtermeer,
    als das verdienst du und so viel mehr.
  • zeige alle Grüße

Zitate

  • Ein Mensch, der viel Verdienst und Geist hat und dafür bekannt ist, ist selbst mit ungestaltem Gesicht nicht häßlich; mindestens wirkt er nicht häßlich.

    Jean de La Bruyère (1645 - 1696)

  • Man hat aus der Bescheidenheit eine Tugend gemacht, um den Ehrgeiz großer Männer einzuschränken und um die Mittelmäßigen über ihr geringes Glück und ihr geringes Verdienst zu trösten.

    François de La Rochefoucauld (1613 - 1680)

  • Früheres Verdienst veraltet schnell.

    Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

  • zeige alle Sprüche und Zitate

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "Verdienst" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "Verdienst" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet