aufgeben

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • aufgeben

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 3
  • Silbentrennung: auf | ge | ben, Präteritum gab auf, Partizip II auf | ge | ge | ben

Etymologie

Bedeutung (Definition)

Was bedeutet "aufgeben"?

[1] auch intransitiv: etwas Sinnloses beenden, aufhören, einstellen; etwas beenden, obwohl der Sinn im Weitermachen besteht
[2] jemandem (etwas) aufgeben: etwas zur Erledigung auftragen, zur Aufgabe machen
[3] etwas bei jemandem aufgeben: jemandem etwas zur Beförderung oder Bearbeitung übergeben
[4] keine Hoffnung mehr auf Genesung/Rettung von jemandem haben, jemanden als tot/verloren betrachten

Wortherkunft & Verweise

zusammengesetzt aus auf- und geben

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"aufgeben" gehört nicht zum deutschen Grundwortschatz.

Länge nach Buchstaben

"aufgeben" umfasst 8 Buchstaben.

Konsonanten und Vokale

"aufgeben"

enthält 4 Vokale und 4 Konsonanten

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "aufgeben" wird oft im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Eintrag "aufgeben" belegt Position 2205 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Flexion

Was ist Flexion?
Präsens ich gebe auf
Präsens du gibst auf
Präsens er, sie, es gibt auf
Präteritum ich gab auf
Partizip II aufgegeben
Konjunktiv II ich gäbe auf
Imperativ Singular gib auf
Imperativ Plural gebt auf
Hilfsverb haben

Beispiele

Beispielsätze

  • "Konkurrent Amazon: Viele Fotoläden mussten aufgeben" (noz.de 16.07.2015)
  • ein Projekt / ein Vorhaben ... / einen Posten / eine Arbeit / einen Job ... / einen Versuch / einen Wunsch ... aufgeben
  • Der Läufer gab nach einem Sturz auf.
  • Verneinung: Obwohl sie seit drei Jahren verschwunden ist, haben Meiers ihre kleine Tochter noch nicht aufgegeben.
  • Die Mannschaft gab das sinkende Schiff auf.
  • Wegen mangelnder Aufträge musste ich meinen Betrieb aufgeben, nachdem die Bank meine Kreditlinie nicht weiter erhöhen wollte.
  • Diese Mühle wurde schon vor Jahren aufgegeben.
  • Ich hatte Ihnen doch aufgegeben, den Rasen zu mähen!
  • Ab Morgen sind Ferien, deswegen gebe ich euch keine Hausaufgaben auf.
  • Die Mathelehrerin gibt den Kindern viel zu viel auf.
  • Ihr Verschwinden gab uns viele Rätsel auf.
  • Ich werde zur Zeitung gehen und ein Inserat aufgeben.
  • Bitte geben Sie diesen Brief noch bei der Post auf.
  • Nachdem wir unsere Bestellungen aufgegeben hatten, konnten wir uns in Ruhe unterhalten.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): ˈaʊ̯fˌɡeːbn̩

Ähnlich klingende Wörter

Semantik

Assoziation

Nimmst du "aufgeben" eher als positiv oder negativ wahr?

Negative Assoziation

Der Begriff "aufgeben" wird einigermaßen negativ bewertet.

Assoziative Bedeutungen

Antonyme

Was ist ein Antonym?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für aufgeben

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Redewendungen

  • den Geist aufgeben
  • seinen Geist aufgeben
  • zeige alle Redewendungen

Zitate

  • Ja, wenn sich der Anspruch auf Verstand aufgeben ließe! Aber darin eben liegt das Unglück, daß keiner so sehr Dummkopf zu sein vermag, daß er es doch nicht lieber sehen würde, wenn er verständig wäre; und, da das Sein sich nicht so leicht findet, der nicht wenigstens für verständig gelten möchte. Man gönnt dem andern eher alle andern Vorzüge, [...] als daß man ihm von Herzen den Vorzug des Verstandes und des Talentes gönnen sollte. Und zwar ist diese Scheelsucht auf fremden Verstand bei jedem um so größer, je größer sein eigener Mangel an Verstand ist, indem derjenige, der seines Wertes in irgendeinem Fache sich bewußt ist, andern leicht vergönnt, in dem ihrigen zu glänzen; derjenige aber, der gar keinen Verstand hat, auch an andern gar keinen dulden will.

    Johann Gottlieb Fichte (1762 - 1814)

  • Eine edle Frau setzt tausendmal ihr Leben für ihren Geliebten ein und doch entzweit sie sich für immer mit ihm, wenn ihr Stolz nur in einer Kleinigkeit verletzt wurde. Das ist nun mal ihre Ehrauffassung. Napoleon ging zugrunde, nur weil er ein Dorf nicht aufgeben wollte.

    Henri Stendhal (1783 - 1842)

  • zeige alle Sprüche und Zitate

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "aufgeben" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "aufgeben" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet