befehlen

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • befehlen

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 3
  • Silbentrennung: be | feh | len, Präteritum be | fahl, Partizip II be | foh | len

Häufige Rechtschreibfehler

  • befelen

Etymologie

Bedeutung (Definition)

Was bedeutet "befehlen"?

[1] transitiv:
[a] einen bindenden Auftrag erteilen, etwas Bestimmtes genau befolgend auszuführen
[b] gespreizt; unterwürfige Höflichkeit ausdrückend: belieben, wünschen
[c] durch (militärischen) Order an einem bestimmten Ort kommen lassen
[2] intransitiv: die Befugnis besitzen, Befehle zu erteilen
[3] transitiv, gehoben, veraltende Bedeutung: vertrauensvoll übergeben, überlassen; sich voller Vertrauen offenbaren

Wortherkunft & Verweise

bezeugt im Mittelhochdeutschen bevelhen, welches seinerseits aus den althochdeutschen Formen bifelahan, bifelhan; pifelahan, pifelhan "(zum Schutz) übergeben, anvertrauen" hervorging; diese wiederum entstammen dem Althochdeutschen felahan "(der Erde) anvertrauen, begraben; bedecken, verwahren" (vergleiche Fell), das seinerseits dem Germanischen entspringt (siehe hierzu zum Beispiel gotisch filhan); eine etwaige Verwandtschaft zwischen den beiden Verben befehlen und fehlen bleibt bis heute umstritten

Sprache

Sprachgebrauch

Was bedeutet Sprachgebrauch?
  • veraltend

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"befehlen" gehört nicht zum deutschen Grundwortschatz.

Wortlänge nach Buchstaben

"befehlen" umfasst 8 Buchstaben.

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "befehlen" wird gelegentlich im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "befehlen" belegt Position 11295 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Flexion

Was ist Flexion?
Präsens ich befehle
Präsens du befiehlst
Präsens er, sie, es befiehlt
Präteritum ich befahl
Partizip II befohlen
Konjunktiv II ich befähle
Konjunktiv II ich beföhle
Imperativ Singular befiehl
Imperativ Plural befehlt
Hilfsverb haben

Beispiele

Beispielsätze

  • [1b] Wie sie befehlen!
  • [1c] Gegen Kriegsende wurde er nach Hamburg ins Wirtschaftsressort befohlen.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): bəˈfeːlən

Ähnlich klingende Wörter

Reimwörter

Was sind Reimwörter?

Was reimt sich auf "befehlen"?

Semantik

Assoziation

Nimmst du "befehlen" eher als positiv oder negativ wahr?

Antonyme

Was ist ein Antonym?

Hyperonyme

Was ist ein Hyperonym?

Hyponyme

Was ist ein Hyponym?

Paronyme

Was ist ein Paronym?
    befehligen

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für befehlen

Rhetorische Stilmittel

Anagramme (Wortspiel)

Was ist ein Anagramm?

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Zitate

  • Wir haben nichts so wenig in der Hand, wie unseres Herzens Stimmung, wir müssen ihm gehorchen, statt daß wir ihm befehlen könnten.

    Peter Abaelard (1079 - 1142)

  • Wer befehlen kann, findet die, welche gehorchen müssen.

    Friedrich Nietzsche (1844 - 1900)

  • Wer sich nicht befehlen kann, der soll gehorchen. Und mancher kann sich befehlen, aber da fehlt noch viel, daß er sich auch gehorche!

    Friedrich Nietzsche (1844 - 1900)

  • zeige alle Sprüche und Zitate

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "befehlen" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "befehlen" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet