Haschisch

• Kategorie: Arabismen, Singularetantum

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • Haschisch

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 2
  • Silbentrennung: Ha | schisch, kein Plural

Etymologie

Bedeutung (Definition)

Was bedeutet "Haschisch"?

[1] aus dem von den Drüsenhaaren an Blättern, Blüten und Stengeln (besonders der weiblichen Pflanzen) ausgeschiedenen harzartigen Sekret ursprünglich vor allem in Indien und im Orient (Naher Osten und Nordafrika) angebauter Sorten des Indischen Hanfs (Cannabis sativa indica) gewonnenes Mittel beziehungsweise Präparat, das bei Einnahme einen durch die im Sekret befindlichen ätherischen Öle (vor allem durch den darin enthaltenen psychoaktiven Wirkstoff Tetrahydrocannabinol) verursachten Rauschzustand bewirkt und deshalb als Ingredienz vor allem von Rauchwaren sowie Gebäck, Süßigkeiten und Getränken verwendet wird (und daher als Genussmittel, Mode- und Volksdroge zu psychischer [nicht physischer] Abhängigkeit führen und dessen Genuss sich somit als Einstiegsdroge zu stärkeren Rauschgiften auswirken kann, wodurch sich – international – eine Uneinigkeit bezüglich Tolerierung und Legalisierung des Besitzes, Konsums und Handels erklärt)
[2] übertragen selten: etwas, das den wachen Verstand so beeinträchtigt, dass kein klares Denken und Urteilen mehr möglich ist; etwas, das betäubend, einschläfernd wirkt

Kurzformen

  • umgangssprachlich: Hasch

Wortherkunft

Dem Wort liegt das arabische حَشِيش‎ (DMG: ḥašīš)(1)(2) zugrunde, bei dem es sich um ein Kollektivum mit den Bedeutungen "(trockene)(3) Kräuter, Gräser; Heu; Unkraut"(1)(2) handelt,(3) das vom Verb حَشَّ‎ (DMG: ḥašša) "mähen, trocknen"(4) abgeleitet ist.(3) Erst im 13. Jahrhundert beschreibt der andalusische Arzt, Botaniker und Pharmakologe Ibn al-Baiṭār die Rauschwirkung einer in Ägypten wachsenden Hanf-Art, die er قُنَّب هِنْدِيّ‎ (DMG: qunnab hindī) "indischer Hanf" nennt, und im Weiteren berichtet, dass dort das aus den Blättern in Form von Pasten und Tabletten gewonnene Präparat den Spitznamen حَشِيشَة‎ (DMG: ḥašīša) trägt,(2)(3) eigentlich ein Nomen unitatis mit der Grundbedeutung "Kraut".(4) Dessen Einnahme, oft durch Bettelderwische(2) und Fakire, führe zu Rauschzuständen mit meist unerfreundlichen Folgen.(3) Der ägyptische Geograf al-Maqrīzī berichtet um 1400 über das Rauchen von Haschisch und dessen große Verbreitung in Ägypten und im Vorderen Orient überhaupt;(2)(3) allerdings scheint der Konsum von Beginn an eher bei den ärmeren Schichten verbreitet und deshalb wenig angesehen gewesen zu sein – im Gegensatz zu den Reichen, die Wein bevorzugten.(3)
Mit der Einführung des Tabaks aus Amerika im 16. Jahrhundert wurde Haschisch nun auch in Verbindung mit Tabak geraucht, und trug zu seiner Verbreitung im inzwischen entstandenen Osmanischen Reich bei.(3) Ab dieser Zeit taucht das Wort gelegentlich in Berichten europäischer Orientreisender auf, so im Mittelfranzösischen (hasis → frm in Tunis 1556), im botanischen Latein (assis  in Ägypten 1591)(3) und im Englischen (Assis 1598).(2) Der wohl frühste Beleg des Wortes im Deutschen findet sich erst in Carsten Niebuhrs 1772 publizierter »Beschreibung von Arabien«,(2)(3) wo es an einer Stelle heißt:
"[…] ſo">ſo rauchen ſie">ſie Haſchîſch, ein Kraut, welches Herr Forſkål, und ſchon">ſchon andere, die vor uns in den Morgenlaͤndern geweſen">geweſen ſind">ſind, fuͤr">fuͤr Hanfblaͤtter hielten […]."(4)
In den folgenden Jahrzehnten ist das Wort zunächst nur vereinzelt belegt, ab dem frühen 19. Jahrhundert dann jedoch kontinuierlich nachweisbar, wenn auch anfangs noch in unterschiedlichen Formen wie Hatschisch, Hadschy, Chaschisch, Haschis.(3)
  1. Hans Wehr, unter Mitwirkung von Lorenz Kropfitsch: Arabisches Wörterbuch für die Schriftsprache der Gegenwart. Arabisch - Deutsch. 5. Auflage. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1985, ISBN 3-447-01998-0, DNB 850767733 , Stichwort »حشيش‎«, Seite 259.
  2. Raja Tazi: Arabismen im Deutschen. Lexikalische Transferenzen vom Arabischen ins Deutsche. In: Stefan Sonderegger, Oskar Reichmann (Herausgeber): Studia Linguistica Germanica. 47. Band, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1998, ISBN 978-3-110-14739-1, DNB 953951359 , Stichwort »Haschisch«, Seite 313.
  3. Andreas Unger, unter Mitwirkung von Andreas Christian Islebe: Von Algebra bis Zucker. Arabische Wörter im Deutschen. Reclam, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-15-010609-9, DNB 979253837 , Stichwort »Haschisch«, Seite 96.
  4. Hans Schulz, Otto Basler: Deutsches Fremdwörterbuch. 2. völlig neubearbeitete Auflage. 7. Band: habilitieren – hysterisch, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2010, ISBN 978-3-11-025251-4, DNB 1009313150 (neubearbeitet im Institut für Deutsche Sprache unter der Leitung Herbert Schmidt) , Stichwort »Haschisch«, Seite 156.Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – Fremdwörterbuch "Haschisch"
  5. Hans Wehr, unter Mitwirkung von Lorenz Kropfitsch: Arabisches Wörterbuch für die Schriftsprache der Gegenwart. Arabisch - Deutsch. 5. Auflage. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1985, ISBN 3-447-01998-0, DNB 850767733 , Stichwort »حش‎«, Seite 259.
  6. Hans Wehr, unter Mitwirkung von Lorenz Kropfitsch: Arabisches Wörterbuch für die Schriftsprache der Gegenwart. Arabisch - Deutsch. 5. Auflage. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1985, ISBN 3-447-01998-0, DNB 850767733 , Stichwort »حشيشة‎«, Seite 259.
  7. Carſten Niebuhr: Beſchreibung von Arabien. Aus eigenen Beobachtungen und im Lande ſelbſt geſammleten Nachrichten. [G]edruckt in der Hofbuchdruckerey bey Nicolaus Moͤller, Kopenhagen 1772, Seite 57 (Zitiert nach Google Books) .

Lehnwort

Was ist ein Lehnwort?
"Haschisch" ist ein Arabismus.

Sprache

Sprachgebrauch

Was bedeutet Sprachgebrauch?
  • selten

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"Haschisch" gehört nicht zum deutschen Grundwortschatz.

Wortlänge nach Buchstaben

"Haschisch" umfasst 9 Buchstaben.

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "Haschisch" wird wenig im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "Haschisch" belegt Position 17248 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Genus

Was ist Genus?
Neutrum (sächlich, Artikel: das)
Maskulinum (männlich, Artikel: der)

Numerus & Kasus

Was ist Numerus & Kasus?
Nominativ Singular 1 das Haschisch
Nominativ Singular 2 der Haschisch
Genitiv Singular 1 des Haschisch
Genitiv Singular 1 des Haschischs
Genitiv Singular 2 des Haschisch
Genitiv Singular 2 des Haschischs
Dativ Singular 1 dem Haschisch
Dativ Singular 2 dem Haschisch
Akkusativ Singular 1 das Haschisch
Akkusativ Singular 2 den Haschisch

Beispiele

Beispielsätze

  • Sein Konsum von Haschisch nimmt bedenkliche Ausmaße an.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): ˈhaʃɪʃ haˈʃiːʃ

Ähnlich klingende Wörter

Reimwörter

Was sind Reimwörter?

Was reimt sich auf "Haschisch"?

Semantik

Assoziation

Nimmst du "Haschisch" eher als positiv oder negativ wahr?

Hyperonyme

Was ist ein Hyperonym?

Hyponyme

Was ist ein Hyponym?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für Haschisch

Wortbildungen

Wortbildungsprodukte

Was sind Wortbildungsprodukte?

"Haschisch" am Anfang

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "Haschisch" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "Haschisch" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet