Wind

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • Wind

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 1
  • Silbentrennung: Wind, Plural: Win | de

Etymologie

Bedeutung (Definition)

Was bedeutet "Wind"?

[1] Meteorologie: eine gerichtete Luftbewegung in der Atmosphäre
[2] Biologie: Abgang einer Blähung aus dem Darm durch den After nach außen
[3] Musik: die durch ein Gebläse den Orgelpfeifen zugeführte Luft
[4] Hüttenwesen: die (zum Beispiel bei der Eisengewinnung im Hochofen) mit Sauerstoff angereicherte Luft
[5] Astrophysik: der Sonnenwind/Sternwind = Teilchenstrom, der von der Sonne ausgeht
[6] Windbäckerei

Weitere Bedeutungen liefern die folgenden Lemmata:

1. Wind

Wortherkunft & Verweise

althochdeutsch wint, altsächsisch wind, altenglisch wind, altnordisch vindr, gotisch winds < germanisch *wenda- m. "Wind". Zugrunde liegt indogermanisch *hwent- "Wind", vgl. lat. ventus, altpreußisch wins "Luft, Wetter", tocharisch A want, wänt f., hethitisch huwant- "Wind". Das Wort bedeutet "der Wehende" und ist Partizip zu idg. *hwē- "wehen". Es ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.(1)
  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742  S. 990.

Sprache

Sprachgebrauch

Was bedeutet Sprachgebrauch?
  • Musik
  • Biologie
  • Meteorologie

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"Wind" gehört zum deutschen Grundwortschatz.

Länge nach Buchstaben

"Wind" umfasst 4 Buchstaben.

Konsonanten und Vokale

"Wind"

enthält einen Vokal und 3 Konsonanten

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "Wind" wird oft im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Eintrag "Wind" belegt Position 1950 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Genus

Was ist Genus?
Maskulinum (männlich, Artikel: der)

Numerus & Kasus

Was ist Numerus & Kasus?
Nominativ Singular der Wind
Nominativ Plural die Winde
Genitiv Singular des Windes
Genitiv Singular des Winds
Genitiv Plural der Winde
Dativ Singular dem Wind
Dativ Singular dem Winde
Dativ Plural den Winden
Akkusativ Singular den Wind
Akkusativ Plural die Winde

Beispiele

Beispielsätze

  • Am Wind segeln.
  • Kümmel lässt festgesetzte Winde durch den natürlichen Ausgang entweichen.
  • Der Wind ist zu schwach eingestellt.
  • Heute gibt’s Wind!

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): vɪnt

Ähnlich klingende Wörter

Reimwörter

Was sind Reimwörter?

Was reimt sich auf "Wind"?

Semantik

Assoziation

Nimmst du "Wind" eher als positiv oder negativ wahr?

Assoziative Bedeutungen

Bedeutungsgleiche Wörter im Englischen

  • wind

Hyperonyme

Was ist ein Hyperonym?

Hyponyme

Was ist ein Hyponym?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für Wind

Rhetorische Stilmittel

Diminutiv

Was ist ein Diminutiv?
  • Windchen

Isogramme (Wortspiel)

Was ist ein Isogramm?

"Wind" ist ein Isogramm.

Wortbildungen

Wortbildungsprodukte

Was sind Wortbildungsprodukte?

"Wind" am Anfang

"Wind" mittig

"Wind" am Ende

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Redewendungen

  • in Wind und Wetter
  • sein Mäntelchen nach dem Wind hängen
  • von etwas Wind bekommen
  • zeige alle Redewendungen

Sprichwörter

  • Wer gegen den Wind pisst, bekommt nasse Hosen.
  • Wer Wind sät wird Sturm ernten.
  • Wer Wind sät, wird Sturm ernten.
  • zeige alle Sprichwörter

Wünsche

  • Es treibt der Wind durch den Winterwald,
    in Gedanken bin ich bei euch, denn wir sehen uns bald.
    Freue mich auf die Feiertage und das Familienessen,
    einfach entspannen ohne sich zu stressen.
  • zeige alle Wünsche

Zitate

  • Wie die Wolken uns verraten, wohin hoch über uns die Winde laufen, so sind die leichtesten und freiesten Geister in ihren Richtungen vorausverkündend für das Wetter, das kommen wird. Der Wind im Tale und die Meinungen des Marktes von Heute bedeuten nichts für das, was kommt, sondern nur für das, was war.

    Friedrich Nietzsche (1844 - 1900)

  • Alles stolze Lachen und alles wehe Weinen verweht im Winde, ja alles, was heute groß und trotzig ist und zum Anbeten schön oder zum Verzweifeln schrecklich, ist flüchtiger als der Wind; denn der Wind weht jeden Tag, und was unser ist, ist eine kleine Weile, verschwindet in Vergessenheit und kehrt nie wieder.

    Paul Keller (1873 - 1932)

  • Ein Wind der Dummheit und Torheit weht jetzt auf der Welt. Die fest und aufrecht stehen bleiben, sind selten.

    Gustave Flaubert (1821 - 1880)

  • zeige alle Sprüche und Zitate

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "Wind" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "Wind" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet