Amt

• Kategorie: Archaismus

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • Amt

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 1
  • Silbentrennung: Amt, Plural: Äm | ter

Etymologie

Bedeutung (Definition)

Was bedeutet "Amt"?

[1] eine mit Würde und Verantwortung verbundene offizielle (staatliche) Stellung
[a] das von einem Amtsträger bekleidete Amt
[b] das Amt einer öffentlichen Funktion, zum Beispiel des Politikers
[c] eine offizielle Stellung in der römisch-katholischen Kirche, zum Beispiel der Abt
[2] eine freiwillige und ohne Bezahlung ausgeübte Tätigkeit
[3] Behörde: öffentliche Dienststelle
[4] landschaftlich historische untere territoriale Einheit, auch schweizerisch kurz für: Amtsbezirk
[5] Theologie: eine feierliche Heilige Messe in der römisch-katholischen Kirche, kurz für: Hochamt
[6] norddeutsch: eine Zunft
[7] Telefonie: Verbindung zum öffentlichen Telefonnetz

Wortherkunft & Verweise

abgeleitet vom mittelhochdeutschen ambt → gmh oder ambahte → gmh; Althochdeutsch ambaht → goh, "Diener, Gefolgsmann"; gallolateinisch ambactus; wortverwandt mit germanisch ombud(1)
  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2 

Sprache

Sprachgebrauch

Was bedeutet Sprachgebrauch?
  • fachsprachlich
  • gehoben
  • landschaftlich
  • Politik
  • Religion
  • Technik
  • umgangssprachlich
  • Recht

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"Amt" gehört zum deutschen Grundwortschatz.

Länge nach Buchstaben

"Amt" umfasst 3 Buchstaben.

Konsonanten und Vokale

"Amt"

enthält einen Vokal und 2 Konsonanten

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "Amt" wird oft im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Eintrag "Amt" belegt Position 708 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Genus

Was ist Genus?
Neutrum (sächlich, Artikel: das)

Numerus & Kasus

Was ist Numerus & Kasus?
Nominativ Singular das Amt
Nominativ Plural die Ämter
Genitiv Singular des Amtes
Genitiv Singular des Amts
Genitiv Plural der Ämter
Dativ Singular dem Amte
Dativ Singular dem Amt
Dativ Plural den Ämtern
Akkusativ Singular das Amt
Akkusativ Plural die Ämter

Beispiele

Beispielsätze

  • Was ist mit dem Telefon los? Ich kriege auf einmal kein Amt mehr...
  • Die Wohnungsmieten bezahlt in Deutschland für viele einkommensschwache Familien 'das Amt'.
  • Unserem Klassenprimus war das Amt des Tafel- und Kreidedienstes übertragen.
  • [1b] Der Bundespräsident bekleidet das höchste Amt in Deutschland.
  • [1c]
  • Ihr undankbares Amt als Leiterin des Kirchenchors erfüllte sie bis ins hohe Alter mit eiserner Selbstdisziplin.
  • Die Bundesagentur für Arbeit hieß früher Arbeitsamt.
  • Für die Einleitung eines Amtsgesprächs muss eine "0" vorgewählt werden.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): amt

Ähnlich klingende Wörter

Semantik

Assoziation

Nimmst du "Amt" eher als positiv oder negativ wahr?

Assoziative Bedeutungen

Hyperonyme

Was ist ein Hyperonym?

Hyponyme

Was ist ein Hyponym?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für Amt

Rhetorische Stilmittel

Archaismus

Was ist ein Archaismus?

"Amt" gilt im heutigen Sprachgebrauch als veraltet.

Diminutiv

Was ist ein Diminutiv?
  • Ämtchen

Isogramme (Wortspiel)

Was ist ein Isogramm?

"Amt" ist ein Isogramm.

Wortbildungen

Wortbildungsprodukte

Was sind Wortbildungsprodukte?

"Amt" am Anfang

"Amt" mittig

"Amt" am Ende

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Redewendungen

Zitate

  • Nicht das soll einen bekümmern, daß man kein Amt hat, sondern das muß einen bekümmern, daß man dafür tauglich werde. Nicht das soll einen bekümmern, daß man nicht bekannt ist, sondern danach muß man trachten, daß man würdig werde, bekannt zu werden.

    Konfuzius (551 - 479 v. Chr.)

  • Sei niemals Enthusiast für sie [neue Bekanntschaften], wenn sie dir auch gefallen. Schenke ihnen niemals dein Vertrauen. Rede nicht von dir selbst mit ihnen (wie du denn überhaupt so wenig als möglich von dir reden sollst) und usurpiere nicht das Amt der Zeit. Sicher wirst du sie näher kennenlernen, wenn sie dir wirklich ähnlich sind.

    August von Platen-Hallermünde (Graf Platen) (1796 - 1835)

  • Der Ehrgeizige ist ein Sklave der ganzen Welt; der des Fürsten, damit er ihm ein Amt verleihe; des Mächtigen, damit dieser für ihn spreche, aller Übrigen, damit sie ihm nicht hinderlich seien.

    Benito Jerónimo Feijoo y Montenegro (1676 - 1764)

  • zeige alle Sprüche und Zitate

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "Amt" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "Amt" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet