kochen

• Kategorie: Latinismen

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • kochen

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 2
  • Silbentrennung: ko | chen, Präteritum koch | te, Partizip II ge | kocht

Etymologie

Bedeutung (Definition)

[1] Küche: Lebensmittel unter Einwirkung von Hitze zu einer Mahlzeit zubereiten
[2] intransitiv: Speisen (auch kalte) zubereiten
[3] intransitiv, umgangssprachlich: auf über 100 °C erhitzen, sieden
[4] Textilreinigung: Kleidungsstücke bei hohen Temperaturen (meist 95 °C) waschen
[5] Psychologie, umgangssprachlich: sich in einem aufgebrachten Gemütszustand befinden

Wortherkunft

Kochen entstand über das mittelniederdeutsche kōken und das mittelhochdeutsche kochen aus dem althochdeutschen kohhōn. Allesamt sind dies frühe Entlehnungen aus dem lateinischen Verb cocere , der Nebenform von coquere  (kochen, sieden).(1)
  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9 , unter "Koch", Seite 685

Lehnwort

Was ist ein Lehnwort?
"kochen" ist ein Latinismus.

Sprache

Sprachgebrauch

Was bedeutet Sprachgebrauch?
  • Psychologie
  • Technik
  • umgangssprachlich
  • Kulinarik

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"kochen" gehört zum deutschen Grundwortschatz.

Wortlänge nach Buchstaben

"kochen" umfasst 6 Buchstaben.

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "kochen" wird gelegentlich im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "kochen" belegt Position 2625 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Flexion

Was ist Flexion?
Präsens ich koche
Präsens du kochst
Präsens er, sie, es kocht
Präteritum ich kochte
Partizip II gekocht
Konjunktiv II ich kochte
Imperativ Singular koch
Imperativ Singular koche
Imperativ Plural kocht
Hilfsverb haben

Beispiele

Beispielsätze

  • Wer kocht heute?
  • Kannst du etwa nicht kochen?
  • Wir kochen uns eine Gemüsesuppe.
  • Susi kocht heute für uns.
  • Meine Oma konnte besser kochen als meine Mutter.
  • Das Wasser für den Kaffee kocht bereits.
  • Diese stark verschmutzte Wäsche musst du wohl kochen, um sie wieder einigermaßen sauber zu kriegen.
  • Sie kochte, als sie ihren Freund mit einer anderen ertappte.
  • Man sieht an Hubertus’ Gesichtsausdruck, dass er gerade kocht.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): ˈkɔxn̩

Ähnlich klingende Wörter

Reimwörter

Was sind Reimwörter?

Was reimt sich auf "kochen"?

Semantik

Assoziation

Nimmst du "kochen" eher als positiv oder negativ wahr?

Assoziative Bedeutungen

Bedeutungsgleiche Wörter im Englischen

  • cook

Antonyme

Was ist ein Antonym?

Hyperonyme

Was ist ein Hyperonym?

Hyponyme

Was ist ein Hyponym?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für kochen

Rhetorische Stilmittel

Anagramme (Wortspiel)

Was ist ein Anagramm?

Isogramme (Wortspiel)

Was ist ein Isogramm?

"kochen" ist ein Isogramm.

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Redewendungen

  • auch nur mit Wasser kochen
  • auch nur mit Wasser kochen
  • zeige alle Redewendungen

Wünsche

  • Herzlichen Glückwunsch, jetzt seid ihr nicht vier statt drei,
    Was für eine schöne Zauberei.
    Nun gibt es mehr zu kochen und zu waschen,
    aber dafür auch doppeltes Glück in den Taschen!
  • zeige alle Wünsche

Zungenbrecher

  • Wenn beim Bangkoker Ping-Pong-Pokal die Bangkoker auf ihrer Bank hocken und bange gucken, wie die Pekinger Ping-Pong-Profis die Bangkoker von der Platte pauken, dann kochen die Bangkoker.
  • zeige alle Zungenbrecher

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "kochen" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "kochen" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet