geil

• Kategorie: Positive Wörter

Orthographie

Normgerechte Schreibung

  • geil

Silben und Silbentrennung

  • Anzahl der Silben: 1
  • Silbentrennung: geil, Komparativ gei | ler, Superlativ geils | ten

Etymologie

Bedeutung (Definition)

[1] salopp: auf sexuelle Weise erregt, sexuell fordernd, jemanden sexuell attraktiv findend
[2] umgangssprachlich: ganz hervorragend
[3] Botanik: wegen Konkurrenzdrucks von den Seiten her überschnell nach oben wachsend, ungesund üppig wuchernd, stark bewachsen
[4] Landwirtschaft, vom Boden: fett, (zu) stark gedüngt
[5] bairisch, österreichisch, umgangssprachlich, bei Speisen: üppig, auch übertrieben fett oder süß

Wortherkunft

mittelhochdeutsch geil → gmh, althochdeutsch geil → goh, germanisch *gaila- → gem "lüstern, lustig". Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt. Die Grundbedeutung des Wortes findet sich bereits im Althochdeutschen gei → goh. Damals war das Wort »geil« vor allem auf die Natur gemünzt, wovon noch die "Geilstelle" erzählt – Wiesenflecken zum Beispiel, die besonders dicht und grün bewachsen sind. Verwandte Worte gibt es in vielen germanischen sowie einigen baltischen Sprachen, wobei die Bedeutungen erheblich variieren. So beispielsweise altenglisch gal  (lustig, lüstern), altnordisch geiligr → non (schön), gotisch gailjan → got (erfreuen), lettisch gails  (wollüstig) und litauisch gailùs  (beißend, scharf). Eine einheitliche zu Grunde liegende Form ist umstritten. Diskutiert wird aber die Ableitung aus einer indogermanischen Wurzel *ghei- mit der Grundbedeutung »begehren, verlangen«, aus der sich auch Geier und Geiz ableiten ließen.(1)
  1. Weitgehend belegt in: Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 , Stichwort: "geil", Seite 339 f.

Sprache

Sprachvarietät

Was ist eine Sprachvarietät?

Sprachgebrauch

Was bedeutet Sprachgebrauch?
  • derb
  • salopp
  • Botanik
  • Landwirtschaft
  • umgangssprachlich

Quantitative Linguistik

Grundwortschatz

Was ist der Grundwortschatz?

"geil" gehört nicht zum deutschen Grundwortschatz.

Wortlänge nach Buchstaben

"geil" umfasst 4 Buchstaben.

Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "geil" wird gelegentlich im Sprachgebrauch verwendet.

Rang nach Worthäufigkeit

Wie wird die Worthäufigkeit ermittelt?

Der Begriff "geil" belegt Position 4180 in unserer Rangliste der Häufigkeitsverteilung.

Grammatik

Wortart

Was ist eine Wortart?

Komparation

Was ist Komparation?
Positiv geil
Komparativ geiler
Superlativ am geilsten

Beispiele

Beispielsätze

  • Petra ist geil auf Martin.
  • Martin hat eine geile Jacke an.
  • Die geilen Triebe der Pflanze müssen regelmäßig zurückgeschnitten werden.
  • Der Feldboden ist feucht und geil.
  • Die Torte ist geil.

Phonologie

Aussprache

Nach dem IPA (Internationales Phonetisches Alphabet): ɡaɪ̯l

Ähnlich klingende Wörter

Reimwörter

Was sind Reimwörter?

Was reimt sich auf "geil"?

Semantik

Assoziation

Nimmst du "geil" eher als positiv oder negativ wahr?

Positive Assoziation

Der Begriff "geil" wird schwach positiv bewertet.

Assoziative Bedeutungen

Antonyme

Was ist ein Antonym?

Hyponyme

Was ist ein Hyponym?

Synonyme

Was ist ein Synonym?
zeige alle Synonyme für geil

Rhetorische Stilmittel

Anagramme (Wortspiel)

Was ist ein Anagramm?

Isogramme (Wortspiel)

Was ist ein Isogramm?

"geil" ist ein Isogramm.

Wortbildungen

Wortbildungsprodukte

Was sind Wortbildungsprodukte?

"geil" am Anfang

"geil" mittig

"geil" am Ende

Wortgruppen

Phrasenbildungen

Kategorien

Verwendung in anderen Quellen

Redewendungen

User Feedback

Gefällt dir der Begriff?

Umfrage

Befragung zur Nutzung von "geil" im persönlichen Sprachgebrauch.

Kommentare

Zu "geil" sind noch keine Kommentare vorhanden.

Alphabetisch blättern

Wörter davor im Alphabet

Wörter danach im Alphabet